Monday, September 22, 2008

Hiatus, interrupted

I have at least five unfinished posts pending but right at the moment I just can't find strength to think any thought to the end. It might have to do something with autumn suddenly planting its cold, nacked heel on my throat or the fact that my life doesn't allow much room for dancing.
I missed out on the Tango Argentino Festival Wuppertal almost completely save for two milongas.
I've been reading a lot though as it's one of those activities that aren't tied to time.
And I'm getting this travel itch again. Sometimes I don't even know what triggered this tugging feeling in the pit of my stomach: a picture in the newspaper, a bout of wind - but there it is, tugging away.
However this time it occured when I found one of the old snapshots showing me laughing with the head thrown back, the elegant nose of Flatiron building behind me.
There were times in my life when every second day I would drive out to the airport and watch planes taking off. I looked at the timetable and imagined stepping out of the pot-bellied airbus in the city with the name I couldn't even pronounce properly, let alone find them on the map.
Right now I'm not even sure I would want to explore something new. My skin thinned down to the point of disintegrating and even if I wanted adventure, I could take in just as much.
But I would love to go somewhere sunny.

Monday, August 18, 2008

Why should we take it easy?




I love Emiliana Torrini. For those of you who have never heard of her - read on.
She is a beautiful, gifted woman who possesses the extraordinary ability to nail things down with just few simple words.
Some time ago I met up with one of my non-tango friends. These occasions being ever so rare, I did my best to avoid even mentioning tango, but then he asked. I admit I can get pretty emotional at times and I might have gotten carried away a bit. But after a while he made me stop dead in my tracks by just saying in an amused way, "Come on,you are not serious, are you? Take it easy. It's just a hobby".
There it was, as fluffy as clichés generally go.
How often in our lives do we hear those magical three words? Take this easy
and take that easy.
You know what?
I wish I could, but on the second thought – I'm afraid, I don't want to.
Neither tango, nor anything else in my life.

Wednesday, July 30, 2008

Look at me when I'm not looking at you...



This picture was taken last year in Parma, Italy, where I spent some time working. As you might have noticed, I'm not much of a photographer. So I mostly rely on keepsakes made of memories and chunks of my imagination, boiled down to words. They let swirl themselves at will like pieces of stained glass in a good, old kaleidoscope.
Trying to capture the visual side of life often leaves me frustrated. It obviously takes a better artist to be able to strip the covers off the things, leaving them bare, but not naked.
However, there were two dogs, waiting for their owners outside of a small bakery. The woolly one seemed very quiet, almost serene, while the other one (evidently a "she") was leaping around desperately trying to catch attention of her pal. She undertook every possible effort to draw his attention to her: barked, whimpered in the tiniest voice, and stuck her moist black nose into his fur.
Her eagerness wouldn't let him (it was definitely a "he") soften towards her whatsoever. His slightly averted face showed no signs of acknowledgment, let alone joy.
I watched them, spellbound by a display of such human feelings. Briskly whisked away by an impatient, very hungry friend into the restaurant on the opposite side of the street, I still managed to take out the camera and make a couple of shots.
Everything and everyone was caught moving and my heavy, old-fashioned "Canon" gasped disapprovingly before coughing up the flash. The shot isn’t much in terms of quality , but I like the direct, white-hot swiftness of desperation in the outline of her body and the cautious remoteness in the shape of his.
Good news for every woman on this planet - she was able to restore her dignity after all (that I happened to witness as we settled for a meal outside – so I could watch on the drama unfolding in front of my eyes).
How? Nothing easier than that:
The very moment she gave up and looked another way his head perked up: having lost her curiosity for him, she became a subject of his interest.
Did it ever happen to you? Did you sit the whole damn night in the milonga without ever getting noticed, but the moment you unfastened your shoes, a bunch of guys swarmed by, looking at you incredulously: "You are not already going, are you? But why? And I was just about to ask … You know, it was pretty a busy night".
Not for me, no. But then, you must have been pretty busy to notice that.
Lately I've noticed a fine difference in a general attitude toward me at local milongas. I don't dance better, but considerably more and with better leaders. There is nothing new und improved about me, just same ole, same ole. . But I'm ready to let go and everyone here seems to feel it.
So at once I climbed a step up the ladder of the tightly knit pecking order of the local tango community.
Funnily enough,now…When I'm about to leave for good.

Monday, July 21, 2008

Speaking in hands

This video shows Uliana Lopatkina, one of the most versatile Russian ballerinas of a new generation, in rehearsal.
I saw her once live and it was every bit as impressive as this short glimpse into her daily routine, caught on film.
Amazing hands, huh?

Wednesday, July 9, 2008

Feet on fire



Does it get any faster?
Or wittier?
I wish I could take lessons with her.

Tuesday, July 8, 2008

"I've got such heaps of wishes, I've only said a few..."

Do you know that when you see a rainbow, you should make a cross on the ground, and then make a wish? It will come true.
Yesterday I saw a triple rainbow.
I made just one wish. But I should have gone for three, right?
Would have been a safe bet.
Life is filled with lost opportunities.

Friday, June 6, 2008

Do you like to be alike?

Do you have a Facebook account? And if that’s the case, have you come across the Likeness application? Come on, admit it, I know for sure that you have:-)
For those of you who don't know what I'm talking about: this silly applet lets you take a quiz to find out how much you are like/unlike your friends and one's asked to answer ten questions to some random subject. Afterwards the answers are evaluated - et voilà! - you find out that you are "Twins" or "Peas in the pod" with someone.
How do you feel about it? Do you like being alike?
I know it's a bit daft to give it a first thought, let along the second one.
But it made me think nonetheless.
As a teenager I bore some resemblance to a child star well-known in the country I was born and brought up in. She came across as a sweet, lively girl. It also went without saying that for your average school boy she was the greatest thing since sliced bread.
So the first time my friends pointed it out to me, I was absolutely psyched. My greedy little mind seemed to discern undreamt-of possibilities in it. So I did everything possible to look more likeher…up to the point of even studying her mannerisms. And for some time it made me more popular.
But bit by bit I became weary of it. I didn't want to hear "Wow, do you know you look exactly like…?" anymore.
I longed to be me again.
At the end of the day most of us are bound to find out that being ourselves is easier than pretending being someone else. It also applies to tango. How often do we notice people on the dance floor who are ready to go to some mighty lengths to look like their teacher, their friend or – last but not the least - their foe.
Some time ago I watched the show of a considerably well-known couple. Twenty seconds into their performance I already thought I was hallucinating, because what they danced was an exact copy of this choreography (I'm aware of the fact that I just outed myself as a freakish freak with too much time on my hands, but yes, I watched this video once or twice:-) Whatever.
It was almost offensive as they seemed to me talented and sassy enough to come up with something of their own.
My fellow bloggers have already mused repeatedly about things like woman's style in tango and the world has surely had its share of Chico wannabes.
For many of us it's just a part of the learning process. But some get stuck forever in an endless circle of copy-pasting someone else's moves and lives.
I think sometimes it's easier to grow up and out of whatever one's been holding dear and start thinking, living and dancing for ourselves.
I'm ready to embrace my "alikeness", as long as it's all mine, coming straight from my soul. Because that's one thing that makes every one of us unique, isn't it?
Silly quizzes notwithstanding.

Sunday, June 1, 2008

One fine summer day

Aren't these flowers just stunning?
All pictures were taken today within a radius of about quarter a mile of my home.

Wednesday, May 14, 2008

There may be trouble ahead

Right at the moment there is more on my plate then I can eat: family, work, not knowing where to, numerous ifs.
All life and no game.
But sometimes it's just about facing the music, isn't it?




I can't believe it's been ten years already.

Thursday, May 8, 2008

A home at the end of the world


I’m a big city girl by birth and at heart.
But if I weren’t, I'd spend my life living in this house.
And which one would be yours?

Wednesday, May 7, 2008

"And Oh, how happy shall that future be!..."

Last night I didn't get much sleep, as my old neighbour tried to torch his flat.
Officially he was busy microwaving some rolls, but as it happened to occur around midnight, he must have forgotten all about his hunger and fell asleep. The rolls were reduced to cinder, the fire alarm went off and we spent half the night airing his kitchen and scratching what left from his dinner-not-to-be into the waste bin.
He is a sweet old man, who keeps forgetting my name but never misses a beat when it comes to flirting with me.
Each time we would meet in the staircase, he'd straighten his back (I can almost hear his fragile vertebrae uncurling) and flash his false teeth. I would slow down to let him cram out his old, carefully polished chat-up lines. Sometimes he gives me a toffee and watches me unpeel the sweated-in wrap from the sticky surface of a candy.
In his youth he must have been quite a ladies man.
In the morning the air on our floor was still thick with fumes. My hair is reeking of smoke because I was way too done in to wash it.
That's not what I intended to write about. You see, my thoughts are all over the place. I must be really tired.
Anyway.
I'm an avid
IGoogle -user. Lazy as I am, I couldn't find a better way to organize my favourites.
My igoogle- page is packed with your blogs, but also lots of neat&nifty gadgets.
It tells me about the weather in BA, supplies youtube news, it countdowns hours left till the clock-out and sometimes I calligraph little mean things about my boss onto the little yellow notes one can magically make disappear.
However, on IGoogle one can now get so-called
"artist themes".
I tried a couple of motives before tripping over the
pig of happiness and now have a confession to make.
I love
Edward Monkton and his interesting thoughts.
The person behind these designs is a well-known poet. He is also a
courageous man, who happened to have successfully fought cancer while doing his finals in Oxford.
Besides he knows everything about women's profound relationships with
chocolate and shoes - and isn't afraid to tell you so.
Now I'm sitting at my desk, and the sheep of destiny is grinning at me, promising me a happy future.
And for once I do believe it.

Tuesday, May 6, 2008

...The world is a stage

My relationship with opera music has been somewhat ambiguous. The reasons were plenty, the most important of them being that I've been an opera singer for a major part of my life. I grew up listening to this kind of music. Later I had studied it, loved it, lived it.
Yet, I have never regretted my decision not to pursue this career.
"Don't look back!" was a motto I lived by.
Although I hadn't stopped singing altogether, I rigorously cut back on it. For a long time I did my best to avoid music theatres. Apparently it was way too close to home and I was at home.
Now I'm cautiously groping my way back to the path I once explored with such fervour, it nearly destroyed me.
I took it easy at the beginning: went to some recitals, took a couple of lessons again, and worked on technically tricky things– just for myself, without any pressure from outside.
Last year in September I ventured out to Metropolitan's Lucia di Lammermoor". It was great, yet I left feeling uneasy: my throat felt tight as if I had spent tree hours competing with Natalie Dessay. In my mind I stood on the stage again, carefully forming tones and phrases, reliving something I always aspired, but never came really close enough to. I was taken back with surprise and also annoyance.
I guess I wasn't ready then.
But Sunday afternoon I went to small theatre in the neighbour town to hear Giulio Cesare in Egitto.
It was a nice performance with a superb young singer, from whom I'm sure we'll be hearing a lot more in the future.
And for the very first time in ages I thoroughly enjoyed it.
At last I was just a spectator.
I guess I've moved on.




Here is an (unfortunately) curtailed vesion of " V'adoro, pupille", sung by the one and the only Tatiana Troyanos.

Monday, May 5, 2008

Squaring the circle

Do you remember that hilarious short story by O. Henry called "Squaring the circle"? If not, do read it. You won't regret it. It's about a feud between two Kentucky families that "flourished for forty years”. The last two Cumberland feudists, helplessly lost in NYC, meet "in the angles of Broadway, Fifth Avenue and Twenty-Third Street" and shake hands, relieved to see a familiar face . There is a human twist to it as to any other O. Henry story which makes it applicable to … well, anything.
Bear with me, there is a point to the tale.
Friday night I went to a far, far, far away milonga. I had a personal reason for wanting to break away from my tango routine. Recently I got caught up in a tangle of other people's relationships, but instead of taking sides I just went into hiding. I would write it off my chest, but don't yet know how to.
Anyway, on Friday night I found myself out of my natural habitat.
It was a nice enough place: small and snug, smooth timber floor, a friendly DJ and decent music.
The only problem was that no one was there apart from two or three older couples working on their cool moves.
I decided to give it an hour, before calling it a night. So I slumped back into the armchair and closed my eyes.
As I opened them again, I didn't believe whom I saw.
There is one leader in our tango community. He is very good and - borderline arrogance aside – treats those "beneath" him relatively friendly. But he would never, ever dance with me, because he considers me to be waaay out of his league. To make sure that our kind doesn't get any wrong ideas about it, he tends to give us this glazed over "Oh, you here?" - fake smile - moving swiftly on” routine. Most of the time I find such conduct fairly amusing. Once he caught me out bitching about such kind of behaviour, and although I never got as personal as to mention his name specifically, he knew enough to ignore me from then on.
I still don't know how he managed to end up there, in this godforsaken milonga. Hunted by his own devils, I suppose.
He lumbered indecisively by the entrance.
Then he saw me and his face virtually lit up. He waved (I had to look around to make sure he really meant me) and crossed the dance floor to give me a kiss.
And then I laughed. I couldn't help it.
Because exactly in this moment the short story about two foes stumbling upon each other in a big strange city came to my mind:
"Howdy, Cal! I'm durned glad to see ye."

Wednesday, April 30, 2008

The inner side of a birch tree leaf

This one is for you, tangobaby

The world has turned green over night.
One had seen the signs: the hesitant silvery haze that draped the tree silhouettes, air thickened to the point of curdling and the spidery bones of transmitter masts cutting into the pale blue mass of an evening sky.
Spring looked coyly from behind the curtain of rain, teased small yellow flowers out of the ground. But still, it seemed to be postponing its big arrival.
Until now.
Yesterday I was running late for my train so I took a shortcut through the small park nearby. It had looked transparent for so many months:being at its outer end, one could already see the outline of the railway station, old lopsided benches scantily seeded along the way.
But yesterday for the first time in months everything was flooded by the tide of green fuzz.
Finally all the buds broke out, bursting into life. I held my face into the damp mass of leaves, their skin wrinkled and tender like the one of a new-born.
As I did so, a distant memory worked its way from the pit of my stomach into my brain.
I must have been four years old and visiting my grandparents. In the backyard of their house there was an old birch with branches hanging low. In the morning I used to snick out the house and hide there. I talked to my plush dog. I scribbled into my colouring book.
But mostly I just sat there holding my face up high, letting the old scruffy tree caress me.
And then my grandma called my name and I emerged from beneath it, bedrizzled with morning dew, with stray leaves stuck in my hair.
This time of a year I'm always haunted by childhood memories.
As if all the smells, feelings and recollections that laid brittle and lifeless during winter, thawed out at once and now hang suspended in the air.
Before long they all will evaporate in the musky heat of summer. But for now, I wander around surrounded by them.
My memory is pretty good, yet selective about how vividly to display bits and pieces of my past.
Some of them look sepia-coloured and washed-up along the edges: from a safer distance I observe faces and places long disappeared.
But some of them are so vibrant they leave me gasping with happiness. Sometimes this joy is so intense it hurts me.
But nonetheless these two or three days of a year are worth waiting for. Worth living for, for that matter.

Saturday, April 26, 2008

Dining and w(h)ining

Couple days ago I met up with a friend. We'd been pretty close in the past, but had eventually drifted apart. Still, over the years we've got into a routine of doing a bit of catch up now and then. On such occasions we'd get moderately drunk and talk about how our lives were going exactly according to plan and what lousy plan-makers we obviously were.
Two years ago she got married. Her husband is a wealthy businessman who made his fortune in the early nineties. He is slick, polite and keeps his cards close to chest. We get along well enough.
On that day I was tired because of some minor emergencies at work, but I didn't want to let her down: we hadn't seen each other for, give or take, seven months.
My friend looked gorgeously fresh, but pissed off. She told me that her little sister stood her up earlier even though they were supposed to go looking for new bedside lights or something and how she hates going shopping alone.
I suggested a little restaurant close to my work: my colleagues and I go there sometimes. It's tiny, tucked away in a back alley, almost completely hidden from the public eye: one has got to know it to find it. It looks smart: minimalistic, yet in dramatic black and purple, with a narrow smoky mirror on one wall that makes the room look bigger.
As we went in, she took a look and pulled a face.
- What's wrong? - I asked.
- Well, nothing. - But she wrinkled her nose in disapproval.
- Don't you like it here?
- Well…now that you asked … it looks so juvenile.
There we go.
I mean, Sunday morning I woke up with a zit on my chin. It was so huge I'm sure it would have talked back if spoken to. Same day I had a row with my mother (basically about nothing, but it was a fierce one nonetheless) and ate a whole box of old pralines I stashed away three weeks ago in the futile hope that they'd have the decency to disappear before I'd get hot and bothered about my life again and butcher them to wraps.
But does that make me juvenile? Well, maybe.
I let the remark pass anyway. Mainly for the sake of the evening that was laying ahead. Plus it rained and I didn't want to get soaked while looking for something more appropriate.
– Come on, - I urged her. - Give it a chance.
Reluctantly she gave in. We found a table; an easy-on-the-eye girl appeared, bringing along the menu cards and a basket full of crispy fresh bread.
My friend took her time going through the menu. I settled for a glass of red wine. She asked for some special sort of water they didn't have. After much ado she ordered an Insalata Rucola.
-Won't you have some wine? - I asked. - Are you pregnant?
- Are you crazy? We are leaving for Bali next week. I couldn't afford it.
I chuckled. – Come on, it won't burn a hole in your wallet.
Now she was talking in a patient tone that made me want to bounce all around the place.
-I'm talking about calories, dummy. Besides look, they don't even have a wine card here.
Yeah, right. Silly me.
She has never exactly been the whippiest hippie ever, but easygoing enough to drink a beer straight from the bottle, maybe even spill it. How things change.
She went on talking about bed lights, and how she was looking for a lampshade in some particularly bluish blue that apparently doesn't exist, but it can't be, can it? - Because look, the cushions I bought last month – they were exactly that colour and absolutely gorgeous, though it took ages to find them.
I drifted off and back to her soliloquy without her noticing as much.
- And what have you been up to lately?
Her question caught me off guard.
- Well, not much. - Somehow I couldn't come up with anything interesting to say.
She sniffed suspiciously at her plate then stabbed the lonely little rocket leaf that strayed from its friends in distress with the fork. She nibbled on it and pushed her salad aside.
The waitress reappeared. My friend handed her plate back.
-The parmesan was way too ripe. For this kind of salad one is supposed to take a younger one. Now we are done with starters, I'd love to have… do you serve beef? But make sure it's not a beef jerky on arrival.
As the girl darted off (not without giving us an evil eye) my companion turned her attention back to me.
- Are you still dancing?
- Oh, yes, – I answered.
- Really? - She looked uneasy.
- Why not?
- Oh, well, I don't know. I always thought that sooner or later you'd kind of grow out of it. Like, move on.
- I don't know. Do you think I should?
- Well, yeah. After all it's not something you are going to do till you are all old and rusty. I mean, wouldn't it look a bit pathetic?
Our food arrived. I ordered another glass of wine.
…She let her beef congeal on the plate in front of her, while musingly watching me eat.
- How is your fish?
-Oh, great, great. - Discretely I moved my plate closer to the table edge: I was half expecting her to fork in my potatoes so she could start moaning on my behalf.
By the time we ordered coffee I was exhausted, craved my bed and some crappy book. Finally, the waitress brought our check over.
-Let my pay. – I grabbed my purse.
- Please, don't. Don't, - my friend said. - I'll pay, ok?
She left a generous tip.
The rain stopped, but the humid air wrapped itself heavily around our shoulders.
-You must be hungry. - At once I felt guilty.-You didn't eat much. Next time you choose where we go, ok?
Oh, no problem. - She smiled lightly. – Anyway I haven't been eating much lately. - She slipped into silence for a moment. - Sorry if I was a bit on a whiny side today. Sometimes I just can't help it. - Briefly she turned away and I noticed the almost girlish thinness of her neck. - Doesn't it suck to be so … She was looking for a word.
- Mature? – I threw in quizzically.
She glared at me and then we laughed.

Thursday, April 24, 2008

The kindness of strangers

My car has finally broken down. Nothing unexpected, yet rather unpleasant.
I've been thinking about getting it fixed, but it wouldn't pay off in the long run, so I'm looking for a new one. I wouldn't have any reason to rush it, if not for tango. I can easily reach my office by train; my parents live a stone's throw away. But – surprise, surprise – carpooling is turning out to be quite an issue.

At the moment I depend on the kindness of strangers.
And boy… some kindness it is.
Last weekend I stayed at home. Not voluntarily so. I called not one, not two… five people. I told them about my car and kindly asked to take me with 'em. I collected my share of excuses all right. It went like that:

I don't know yet if I'll go. (Well, as I happened to hear through the grapevine, she did after all)
I would take you, but I'll be paying a visit to my parents beforehand.
I could, but I don't know yet if I’m going to drive back or crash at my friend's.
It has nothing to do with you. I just don't do it.
The best one came from a guy I've known for ages. I called him at home, then on his mobile, left messages. Oh...he called back. Monday morning.
- Sorry, honey, saw your caller ID, but didn't feel like calling back.
Felt a bit low, didn't fell like talking, all that buzz, simply wanted to be by myself. What's up?
- So – you didn't go dancing?
- Well, actually I did. Why?
- Nothing. Forget it.
- Oh… ok. And how was your weekend? Up to something naughty?
These are people I interact with on a weekly, at times daily basis. So what is it about? Independency? Privacy? Self obsession? Are we bound to remain strangers to each other, no matter how often we dance together?
We’re sweat- but not car sharing.
They know me well enough. I'm not much of a nuisance. I would pay for gas. I would sing a nice song for them (I'm a good singer, mind you), but only if they wanted me to. If they want me mute, they can stuff a sock into my mouth (as long as it's a clean one). For Chrissake.
I'm ranting away, I know. Right now I'm going cold turkey, tangowise I mean. I live in the middle of an industrial nowhere. The only milonga in the hick town I subsist in closed down early this year. The next decent one is thirty km away. Surely I can reach it by train and bus, but it would take at least four hours on the whole. And no, it’s not an option, not after work, not at night.
I’m trying to look on the bright side of life though. Over the weekend I watched “Waitress”, “Rendition”, “American Gangster”, “The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford”, “Don’t come knocking”. That’s what I call a major movie catch-up. Some of them I even enjoyed.
And I contacted a carsharing firm this week. So I’ll be fine apparently.

Wednesday, April 16, 2008

„Raise your head and don't look at the floor”

Over the last couple of days I’ve been feeling a bit low. While browsing youtube, I came across this video. Here is Carmen Micaela Riso de Cancellieri, known as Carmencita Calderón, the long-time tango partner of legendary El Cachafaz. Celebrating her hundredth birthday.



How could I never have seen it posted before?and how amazing is that?

From her mother she learnt: “Raise your head and don't look at the floor”.

I should stop complaining, really. For the next seventy years anyway.


Thursday, April 10, 2008

(My) plummy dress...




I’d kill for the dress that Renee Zellweger was wearing at the London premiere of "Leatherheads". Seriously.
Marchesa girls keep outdoing themselves.
PS.Well,the man at her side isn't bad either.

Wednesday, April 9, 2008

“Whether you agree or disagree…”


...It must be by far the most fascinating site I’ve stumbled upon in ages. It’s entertaining (a perfect way to spend office hours, when no one is looking), but there is much more to it. This program must have been the forerunner of “60 Minutes” and Mike Wallace gives us an example of some very fine journalism.
One can read the transcripts of interviews, but I wouldn’t recommend it. Take your time, listen and enjoy. There are Elsa Maxwell, Salvadore Dali, Aldous Huxley for you.
PS. The first interview I watched was the one with Gloria Swanson. Of all things, I was surprised by how extremely fragile she appears. But still big - and for a change in a picture to match her worth.

Monday, March 31, 2008

It's raining cats...



In Moskau ist ein Haufen Katzen von einer Windböe erfasst und durch die Luft geschleudert worden. Die Augenzeugen berichteten über Tiere, die jaulend über die Erde schwebten. Vielleicht haben sie zu viele Vögel gegessen? Wie auch immer: die Katzen haben eine fulminante Landung hingelegt und wurden später gesund und munter auf einem andren Dach gesichtet. Fliegende Katzen...Ich will ein richtiges Bild dazu!

Saturday, March 15, 2008

Über das Mädchen, das Verzierungen liebte...

Meine fellow blogger(in) MsHedgehog hat vor kurzem ein interessantes Thema angeschnitten.
Im Großen und Ganzen geht es darum, wie viel Freiheit sich Frauen beim Einsatz von Verzierungen herausnehmen dürfen.

Es erinnerte mich an eine Episode, die schon etwas zurück liegt. Ich war noch ganz neu in der Tangowelt. Eines Abends saß ich gemütlich am Rande der Tanzfläche und beglotzte ein Paar, das sich gerade vor mir aufgebaut hat. Ich weiß nicht mehr, welche Musik spielte, nur dass die mit einem festen Rhythmuskorsett bekleidet war.
Ich saß in einem tiefen Sessel und die Füße der jungen Frau trippelten direkt vor meiner Nase. Ich beobachtete sie fasziniert: jede einzelne ihrer Bewegungen war voller Anmut. Ihre Fußspitze liebkoste mal den Boden, mal das Bein des Mannes; ihre Schultern schnellten kokett nach oben; die linke Hand hob sich, um dann in einer dramatischen Welle runterzufallen.
Ich beneidete sie aus meinem ganzen Herzen. Ihr Tanzpartner war aber anscheinend ganz anderer Meinung. Mehrere Paare tanzten an ihm vorbei, während er immer noch stillstand und geduldig darauf wartete, dass sie mit ihrer Interpretation der Musik fertig wurde. Aber irgendwann - als er schon wieder an einem Auftakt vorbeischrammte - lief er putenrot an und fiel ihr in die Bewegung ein.Sie stolperte und sah ihn vorwurfsvoll an. Er tat so, als hätte das ganze Zwischenspiel nicht stattgefunden und schob sie weiter. Ich brauche nicht zu sagen, dass er sie gleich danach wieder abgesetzt hat.
Hier in der Nähe gibt es eine Tangoschule, die von einer ziemlich resoluten Dame geführt wird. Ihre Schützlinge fallen immer durch ihre geradezu exzessive Verzierungsarbeit auf. Wenn sie tanzen, sieht es immer so aus, als würden sie eine Ladung Schrapnell auf Moorhühner abfeuern. Ich war dort einmal zu einem Workshop über Frauentechnik. Die Lehrerin meinte, Frauen sollten den Zeitpunkt für Boleos selbst auswählen: nur dann können sie sich sicher sein, dass die Bewegung perfekt ausgeführt wird und schön aussieht.
Sogar den vermeintlich Großen passiert es schon mal. Die Füße von Andrea Misse haben sich längst vom Boden verabschiedet. Mittlerweile senden die vermutlich Signale aus dem All: Hallo Erde, hier sind Füße… Erde...kann man uns da unten noch hören?
Ich möchte mich auch nicht davon freisprechen: manchmal geht das Temperament mit mir durch und ich tapse durch die Gegend, als würde ich versuchen, eine Handvoll Erbsen in den Boden hineinzustampfen. Einzeln, versteht sich. Wenn ich mich beobachtet fühle, werfe ich schon mal ein Paar zusätzliche kicks und taps in den Topf. Hin und wieder bin ich zu müde oder zu faul: es scheint leichter zu tun, als zu lassen.
Aber ich lerne und lerne dazu.
Manchmal gleichen wir einem eifrigen Malschüler, der die Farben auf seiner Palette vor lauter Freude am Experimentieren so lange mischt, bis ein dreckiges Braun entsteht: und dabei hat er auch nur ein bisschen da- und ein wenig hiervon hinzugefügt.
Sobald man bemerkt, dass adornos zum Tick mutieren, soll man seinen Tanzstil einer gründlichen Reinigung unterziehen.
Verzierungen sind nur ein Gewürz: also sparsam einsetzten.




Thursday, March 13, 2008

"Der Wind steht schief"

...und bevor man sich umsieht, bricht die Woche schon entzwei. Bei uns auf der Arbeit ist Land unter. Was perfekt mit dem Wetter hinter dem Fenster zu harmonieren scheint.

Monday, March 10, 2008

Die Gedanken sind frei...

· Mit Tango verhält es sich manchmal wie mit Alkohol. Ist man gutgelaunt, wirkt ein Glas Wein Wunder. Aber wehe man erwischt einen schlechten Tag. Einen Tropfen intus, und schon überlegt man, welches Dach sich am besten zum Runterspringen eignet.
· Tango ist ein launischer Gefährte, der einen mal ruppig, mal großzügig behandelt. Aber niemals, niemals lässt er sich als Ersatz fürs Leben missbrauchen.

Sunday, March 9, 2008

Via con me

Habe gerade dazu durch die Wohnung getanzt.
Dieses Lied ist das einzig Gute an Bella Martha"
Na gut... und Sergio Castellitto vielleicht.

Friday, March 7, 2008

The way I feel tonight...


1. Muss mehr Sport machen.

2. Nein, Tango ist kein Sport.

Glasperlentango


…Während ich das hier schreibe, blicke ich aus dem Fenster. Der Himmel ist riesig, hellgrau und mit winzigen schwarzen Punkten gesprenkelt, als hätte jemand eine mit Tusche getränkte Zeichenfeder rasch über ein Blatt Papier bewegt: die Vögel kehren zurück.
Am Sonntag kam ich erst am frühen Morgen aus Holland. Die Nacht in El Corte war erwartungsgemäß großartig. Es war nicht so voll wie sonst, wahrscheinlich deshalb, weil in zwei Wochen Doble Ocho
stattfindet. Aber die Qualität des Tanzens war beruhigend hoch. Es ist immer wieder schön daran erinnert zu werden, weshalb man sich überhaupt die Mühe gibt. Die der Schuhsohle vertrauten Einkerbungen auf dem Tanzboden; die Suppe mit einem Hauch Zimt, die pünktlich um Mitternacht serviert wird; ein verstohlener Blick auf die Fremde im hohen Wandspiegel, die zwar meine Gesichtzüge, aber einen anderen Gesichtsausdruck trägt.
Ich kam am frühen Morgen nach Hause. Als ich ins Bett ging, fing die Dämmerung gerade an, Silhouetten der Häuser aus der Nacht herauszufiltern.

Um halb zehn wurde ich von einem Anruf geweckt.
-Sag mir nicht, dass Du schon schläfst. Es ist doch erst Sonntag.
Ich grunzte in den Hörer, ließ den neben mir auf den Kissen fallen, sie ist unmöglich, dachte ich mir, ist es unerhört oder was?
Das Telefon sang munter weiter:
- Komm, Spätzchen, wach auf, wach auf, nicht wieder einschlafen. Du bist mich in zwei Tagen wieder los. Wir wollten noch was zusammen unternehmen.
- Oh Gott, aber jetzt doch nicht. Wo bist Du denn grade?
- Du wirst es sowieso nicht glauben. Aber ich weiß, wo wir heute Abend sind…
Ich seufzte, warf die Decke beiseite und ging in die Küche, um Wasser aufzusetzen.
Mit dieser Frau bin ich schon seit Jahren
befreundet - wenn auch auf eine etwas periphere Weise. Ich versuch’ stets, sie im Blickwinkel zu behalten, was nicht immer gelingt: die Trajektorie ihres Lebens mutet wie eine Geografiestunde für Fortgeschrittene an.
Aber immer wieder verwirbeln sich unsere Wege miteinander.
E. hat eine hohe, gehauchte Stimme, die sich am Ende jedes Satzes fragend verbiegt. Nächste Woche geht sie für drei Monate nach Italien, um ihr erstes Buch, an dem sich schon seit etlichen Jahren rumwerkelt, fertig zu schreiben – so behautet sie zumindest, ich habe da so meine Zweifel. Sie ist furchtlos, klug und manchmal eine Spur zu zynisch. Ihr muss man aufrecht begegnen.
Wir verabredeten uns zu einer Nachmittagsmilonga. Ich wartete draußen, es war immer noch sehr windig, ich fror, das Haar flog mir ins Gesicht, der Saum des linken Mantelärmels verfing sich in der Schnur vom Schuhbeutel. Als ich versuchte, den dicken Stoff aus dem Knoten zu befreien, rutschte mir die Tasche von der Schulter runter, mein geliebtes, ohnehin arg gebeuteltes Moleskine flog raus und landete in der Pfütze vor meinen Füßen. Ich fluchte hilflos. Ein Mann, der auf den Eingang steuerte, hob es auf, fuhr mit der Handfläche über den schwarzen Einband und hielt es mir wortlos hin. Ich murmelte verlegen „Danke“ und versuchte zu lächeln, aber schon drehte er sich um und verschwand hinter der schweren Tür. Ich sah ihm hinterher.
- Hey, da bist Du ja! – Meine Freundin materialisierte sich wie aus dem Nichts. - Wie lange wartest Du schon?
- Keine Ahnung... zu lange. Wie wäre es mit ein bisschen Pünktlichkeit, mal so zu Abwechslung?
- Ach, Süße, Du weiß, "Pünktlichkeit ist eine Zier...“ – E. küsste mich auf die Wange.
- Ja, ja, erzähl' mir doch was Neues.Nur die Deutsche Bahn ist schlimmer als Du.
Wir gingen rein. Drinnen war es rappevoll, die Hitze schlug uns entgegen. Als der DJ meine Freundin sah, erstrahlte sein Gesicht. - Ciao, belissima mia – rief er ihr laut zu. Ich habe Dich sooo vermisst. So! - er öffnete seine Arme ganz weit, stieß dabei fast einen Glas um, E. tänzelte lachend in seine Umarmung herein. Er blickte mich misstrauisch über ihre Schulter hinweg.
- Und wo warst Du gestern? – Seine linke Augenbraue schnellte nach oben.
- Nicht hier.
- Verräterin. Fremdtänzerin, - flüsterte er zu E. - Gotta teach her some respect, will ya?
- Ja, ja , was auch immer. - Ich zog E. ungeduldig an den Fransen ihres Schals. - Komm, lass uns irgendwo hinsetzten.
Mit einem kleinen Seufzer befreite sie sich aus seinen Armen. – Nicht schlimm. Wir verpassen ihr gleich ein Bad aus Kaffee. Dann ist sie wieder wie neu.
Wir fanden zwei Plätze auf der kleinen Bühnenerhebung hinten. Überall lagen zusammengeknäuelte Klamotten, Schale, Schuhe, Taschentücher, eine Packung Pralinen mit aufgerissenem Deckel. Während ich mich aus dem Mantel pellte, lehnte sie sich an die Wand und betrachtete den Raum. Ihr Gesicht wurde für einen Moment ernst.
- Es wird mir fehlen. - Sie machte eine kleine runde Geste – Das alles.
- Wird es nicht, – sagte ich. - Zwei Tage noch und Du sitzt am Fenster und blickst auf das Meer hinaus und weiß nicht mehr meinen Namen.
- Oje. Jetzt bringst Du mich aber in Verlegenheit.Aber schreib' den mir vorsichtshalber auf.

Wir sprachen über dies und jenes, die Musik war zeitweise sehr laut, ich beugte mich nach vorne, um sie besser hören zu können. Hin und wieder wurde sie still und sah sich im Raum um wie jemand der nicht weiß, wo er aufgewacht ist. Zwischendurch wurden wir aufgefordert, ich war müde, aber präzise, meine Füße folgten der Routine der vergangenen Nacht.
Irgendwann mal verschwand E. auf der Toilette. Ich lehnte mich zurück und schloss die Augen, auf der Innenfläche meiner Lider pulsierten bunte Tupfer im Rhythmus der Musik.


-Hey, Schlafmütze. – E. war zurück. Sie hatte einen kleinen fein geschnitzelten Fächer in der Hand und musterte mich von oben herab. - Weiß Du, dass Du beobachtet wirst? schon ziemlich lange wohlgemerkt - stellte sie sachlich fest - Aber nicht umdrehen! – fügte sie gleich warnend hinzu, als ich mich umdrehte.
- Mädle, was ist mit Dir los? Null Kinderstube, die heutige Generation, - sagte E. in spöttischer Verzweiflung und stupste mich mit dem Fächer.
Ich kniff die Augen zusammen und spähte blind in den schummrig gewordenen Raum. Dann sah ich den Mann, der mein Notizbuch aus der Pfütze fischte. Mit einem Schlag wurde ich wach. Er hielt meinen Blick, sein Gesicht war genauso undurchdringlich wie zuvor auf der Straße. Ich senkte den Kopf, ohne ihn aus den Augen zu lassen. Er stand auf. E. sagte begeistert – Also, ich krieg’ nie genug von diesem Spiel, - und zu mir, - Hey, sitzen geblieben! lass ihn zu Dir kommen!
Ich fuhr hastig mit den Fingern durch mein Haar in den vergeblichen Versuch, es zu glätten und da war er schon und streckte mir seine Hand entgegen. „Hallo“, sagte er einfach, ich nickte.
Er war nicht besonders groß und von drahtiger Statur. Als ich meine Hand auf seinen Rücken legte, konnte ich die einzelnen Wirbel ertasten: ich fand das unerwartet berührend.
Die Musik setzte ein, es war „El Once“. Er lächelte, ich habe es eher gespürt, als gesehen: meine Stirn lag in der Vertiefung unter seinen rechten Wangenknochen. Andere Paare tanzten an uns vorbei, aber wir standen still. Dann machte er eine kaum spürbare Bewegung, einen kleinen Schritt und dann noch einen.
Mein Körper nahm ungläubig aber dankbar die geradezu mikroskopischen Gewichtsverlagerungen wahr. Die Schritte wurden größer, verloren aber nicht an elastischer Exaktheit.
Nach dem ersten Tanz lösten wir uns voneinander, er sagte mir seinen Namen und erkundigte sich nach dem Wohlergehen des Moleskines.
Er machte nicht wirklich viel. Die Drehungen waren diskret wie ein leise ausgesprochenes Wort. Als wir „Recuerdo“ tanzten, wirbelte er mich einmal um meine Achse herum, wir lächelten, ich machte eine kleine Verzierung mit der Fußspitze. Wir tanzten schon ziemlich lange, als ein Milonga-Set kam. Er blickte mich fragend an. Ich nickte, schloss die Augen und glitt tiefer in seine Umarmung.

Es kamen „Don Enrique“ von Firpo, dann "Silueta portena" und „Reliquias Portenas“ von Canaro.
Ich erlebte Milonga con traspié, von der man insgeheim träumt und nicht glaubt, dass es die wirklich gibt. Jeder auch so winziger Schritt schien eine Bedeutung zu haben.
Es war unsere gemeinsame Liebeserklärung an den Tanz.
Als die letzten Takte verklangen, hielt er mich eine Sekunde länger, flüsterte „Danke, es war perfekt“ und ich wusste, dass er es auch so meinte.
Er brachte mich zu meinem Platz zurück und blieb kurz stehen. E. beäugte ihn mit unverhohlener Neugierde.
- Sie sind gut. - Er sah sie amüsiert an. - E. fuhr fort. - Nein, ich meine, sie waren wirklich sehr, sehr gut. Sehr gut.
Er lachte leise.
- Ich weiß. - Er berührte flüchtig meine Schulter. - Lag aber nicht an mir, - und dann bereits im Weggehen, - Hoffentlich sehen wir uns mal wieder. Ab jetzt werd’ ich Ausschau nach Ihnen halten.
Nachdem er weg war, sah E. mich triumphierend an.
- Gut, nicht? Und das hast Du nur mir zu verdanken, jawohl. Nie wieder wirst Du mich anbrüllen, und Du wirst mir immer gehorchen, und Du kommst mich endlich mal besuchen… -Sie hielt inne und grinste mich an. - Das sah irgendwie - sie suchte nach dem passenden Wort ... ich weiß nicht. Nicht besonders spektakulär, eigentlich. Aber atemberaubend.
Als wir später auf der Straße standen, legte ich den Kopf in den Nacken. Der Himmel klärte sich allmählich, die gräulichen, ausgewaschenen Wolken glitten über die Sternbilder.
Und dann fiel mir das gesuchte Wort ein: Glasperlenstickerei. Ein Meer aus bunten kleinen Steinen: jede einzelne Perle so winzig, so unbedeutend, so leicht zu verlieren.
Dicht aneinander gereiht, fügen sie sich zu einem makellosen Muster zusammen.
Das auch getanzt werden kann.

Wednesday, March 5, 2008

Ich habe fertig






ich drehe jetzt eben mal schnell durch...

Friday, February 29, 2008

Have a break...

... have a piano cat.





I'm staying home tonight. It's stormy outside and I don't feel like going out.
So i'm in for a movie.

Tuesday, February 26, 2008

„You had a bad day...“

Letzten Sonntag hatte ich einen schlechten Tag. Unausgeschlafen und übel gelaunt schlich ich ziellos durch die Wohnung und um meinen Kühlschrank. Am späten Nachmittag, nachdem ich zum fünften Mal den Anfang von „Im Himmel Tango“ gelesen habe, ohne verstanden zu haben, was die Autorin sich unter „ feurigen ochos“ vorstellt, legte ich das Buch beiseite.
Wäre ich doch zu Hause geblieben. Beim sechsten Mal hätte es definitiv geklappt.
Stattdessen bin ich ins Auto gestiegen.
Der Salon war voll, aber als ich mich umsah, konnte ich nur wenige bekannte Gesichter ausmachen. Menschen saßen in größeren Gruppen, lachten und unterhielten sich laut. Ich hatte das Gefühl, in eine fremde Party reingeplatzt zu sein.

Als ich mir die Schuhe überstreifte, verklangen die letzten Töne von „Pensalo bien“. Danach kamen – der Reihe nach: „El llorón“, „Plano Secuencia", ein obskures serbisches Lied, „Prepárense“, „Nothing else matters“... ach ja, habe ich schon mal erwähnt, dass “Yersterday“ mittlerweile offiziell zum Tango-Repertoire gehört?
Ich hopste ein wenig mit einem älteren Herrn, der mir gleichzeitig davon berichtete, dass er dieses Wochenende einen „Salsa-Workshop für Junggebliebene“ organisieren durfte. Er hatte blütenweiße Hose an und bestand darauf, dass ich bei pasada mit meinem Fuß an seinem Hosenbein entlang gleite, aber gründlich bitte, „so rrrrrrichtig mit Leidenschaft! Ja, junge Dame, so ist es richtig, macht Spaß, oder?“
Dann hat mir ein Kerl aufgelauert, dem ich vorher konsequent aus dem Weg gegangen bin. Anfangs glaubte ich mich auf der Toilette retten zu können. Aber als ich raus kam, stand er draußen vor dem Stand mit Flyern. „Magst Du tanzen?“ Als ich stumm den Kopf schüttelte, sagte er hoffnungsfroh „Macht nichts, ich komm dann später zu Dir“.
Und er tat wie versprochen, setzte sich zu mir und unterhielt mich solange, bis ich sagte: “Wollen wir
vielleicht jetzt tanzen?“
Hätte ich doch den Mund gehalten.
Über die nächsten zehn Minuten habe ich wenig zu berichten, was wohl
daran liegt, dass ich einen Blackout hatte.
Was mir
allerdings in Erinnerung blieb, war eine ganz komische Bewegung, die er mit seinem linken Fuß machte. Erst halbmondig am Boden und dann mit einem Zuck schräg nach links und in die Höhe. Als versuchte er einen kleinen, aber sehr blutrünstigen Terrier wegzuschütteln. Dabei sah er sehr inspiriert aus, als wäre er gerade dabei, tango argentino zu revolutionieren. Zudem navigierte er mich aus der sicheren Entfernung mit den Fingerkuppen seiner rechten Hand. Vielleicht wollte er einfach nur meine Rippen zählen.
Als „Milonga de mis amores “einsetzte, fing er sofort an, mich fieberhaft nach links und rechts zu drehen mit der Hingabe eines Ölbohrers, der sich um einen Gastauftritt
in der Fortsetzung von „There will be blood“ bewirbt.
Ich blickte ihn fassungslos an, worauf er fröhlich entgegnete: „Ach, dein Rock schwingt doch so schön!“…
Und erst am Ende des Abends kam ein Freund herein. Zu diesem Zeitpunkt hat sich meine Achse endgültig verabschiedet, meine Ballen schmerzten, ich sah wie ein gerupftes Huhn aus. Er nahm mich in den Arm und flüsterte mir was ins Ohr. Seine Worte glätteten meine aufgerauten Feder zurecht.

Aber ich verrate nicht, was er mir gesagt hat.

Sunday, February 24, 2008

And one point goes to...

Bereits seit einiger Zeit kann man auf youtube-Kanälen sehen, wie man die anderen bewertet. Lustig, wie sich da so manch’ unerwarteter Abgrund auftut. Nehmen wir doch als Beispiel

den kanal von tangueriles aka Familie Paludi

Scrollt man die Seite herunter, erhascht man einen Blick auf „Meine neuesten Bewertungen“.
Auf zwei Sachen kann man daraus schließen:
1) Als Kind träumte Geraldine Rojas davon, Turnerin zu werden.
2) Geraldine Rojas hat es so richtig auf Jennifer Bratt abgesehen.
Ich meine, wenn man sich die Mühe gibt, jemandem einen Punkt zu geben, then he(she) is definitely making a statement. Für die noch nicht Eingeweihten: Jennifer Bratt ist eine San-Franciscoer Tanguera, die einen gewissen Grad an Netzberühmtheit mit ihren Embellishment-Videos erlangte.

Obwohl kein großer Fan von ihrem Tanzpartner, finde ich die beiden doch sehr sympathisch. Jennifer’s einziges winziges „Vergehen“ war wohl, dass ihr Name häufig in Verbindung mit dem von Geraldine erwähnt wurde, und zwar wegen ihrer präzisen Fußarbeit.

Was haben wir daraus zu lernen? Don’t mess with the queen.

Auch sieht es so aus, als hätte Ezequiel Paludi unter dem Namen neotanga666 durch die fremden Videos gehopst (vorwiegend die mit Chicho, Arce, Dana und Pablo) und eine schleimige Spur von Beleidigungen hinterlassen.
Das tun die beiden auch in ihren Workshops, leider: Ezequiel erhebt mit Vorliebe belehrend den Zeigefinger, um den gleich in die Richtung seiner imaginären Feinde auszustrecken.
Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist unanfechtbar. Aber wo verläuft die Grenze zwischen einem gefühlten Standpunkt und einfacher Bosheit? - die ist häufig verwischt.
Viele würden behaupten: je höher nach oben, desto dünner der Luft, also muss man sich - auch als Tänzer - von anderen abgrenzen, indem man die letzteren runterputzt.
Schade eigentlich.

Friday, February 22, 2008

Don't expect me to tango to...

.... “Every breath you take“.

Es tut mir leid, aber ich hasse dieses Lied vom ganzen Herzen. It’s kinda creepy.
Stalkers of the world, unite.
Zweitens handelte es sich dabei nicht mal um das Original, oh no. Es war so eine abgedroschene dorfdiscomäßige Instrumentalversion mit einem schwerfälligen Beat und voller optimistisch winselnder Geigen. Die armen Tangueros schunkelten verwirrt von links nach rechts oder blieben stehen. Die Mutigsten probierten Bewegungen aus, auf die ihre Aerobic-Trainerin sicher stolz gewesen wäre.
Es gibt hier in der Umgebung ein Paar DJs, die treiben mich wirklich auf die Palme. Wenn man sich einen tangofreien Abend machen will, sind ihre Lokale wärmstens zu empfehlen.
Ich weiß nicht – ist es der Wunsch besonders originell zu sein oder einfach nur pure Ignoranz?


Haben sie noch nie was von todotango.com gehört?

Monday, February 18, 2008

Sex, Tango und andere Grausamkeiten

-Ufff, stell Dir mal vor, ich habe heute zwei Stunden meditiert. Jetzt fühl' ich mich so richtig entspannt.

Die Frau hat schöne, unruhige Augen und erschöpft aussehende Haut: sie setzt sich zu mir, lehnt sich zurück, zündet sich eine Zigarette an und betrachtet die Tanzfläche. „Nicht viel los heute, eh?“
Sie ist Ende dreißig und frisch geschieden. Ihr Gesicht ist voller feiner Linien und ständig in Bewegung: mal hebt sie die Augenbraue hoch, mal rutscht ihr Mundwinkel tief nach unten, mal kneift sie die Augen zusammen und pustet sich gleichzeitig den glatten fransigen Pony aus der Stirn.
Sie tanzt seit langem, aber nicht besonders gut, trotz aller Privatstunden bei jedem berühmten Lehrer, den’s schon mal hierher verschlagen hat. Nach wie vor läuft sie etwas breitbeinig und streckt dabei ihren Hintern aus. Dafür streut sie bekannte Namen in das Gespräch ein wie die anderen Pinienkerne über den Salat streuen. „Ach, der soundso ist ein total komischer Vogel, wir haben uns über ihn kaputt gelacht.“ Oder: „Die Geraldine hat aber stark nachgelassen, seit sie sich mit Ezequiel zusammengetan hat. Aber was willste tun? Ist ja wohl die Liiiiiiiiiiiebe“ sagt sie, ihr Mund streckt sich dabei zu einer schmalen, langen Linie.
Wenn sie zum Tresen oder auf die Toilette muss, rennt sie quer über die Tanzfläche und weicht den tanzenden Paaren mit kleinen, spitzen Schreien aus.
Als wir uns kennenlernten, fragte sie mich nach meinem Sternzeichen. Als ich’s ihr sagte, schlug sie die Augen weit auf: “Ach toll, wir passen doch super zueinander, zeichenmäßig, ich mein’. Wir werden viel zu bequatschen haben. Gib mir doch deine Telefonnummer“
Sie rief mich nicht an. Zwei Wochen später trafen wir uns wieder. Sie fragte –„Sag mal, was für ein Sternzeichen bist du denn?.. Ach, nee, echt? Weiß Du, dass wir super viel gemeinsam haben?“

Manchmal streckt sie ihre Hand mit der Schnelligkeit der Chamäleonzunge aus, um einen unsichtbaren Mascara-Fleck oder eine Wimper aus meinem Gesicht wegzuzupfen.
Ihr Ex-Mann ist sehr groß, hat ein fleischiges Gesicht mit etwas unentschlossenen Zügen und trägt immer eine Weste. Sie haben sich vor zwei Jahren getrennt, jetzt wird er stets von immer jüngeren Frauen begleitet, der Verschleiß ist bemerkenswert groß.
Ich habe einmal mit ihm getanzt, da war ich noch ganz grün hinter den Ohren. Er machte Siebenmeilenschritte, ich stolperte unentwegt, er flüsterte mir feucht ins Ohr: „Entspann Dich...Vertraue mir. Oh ja, jaaaaaaaaaaaaaaaa“. Dann trat er mir auf den Fuß, ich spürte, wie meine Knochen sich vor Schreck zusammenzogen. Nach dem zweiten Tanz humpelte ich zu meinem Platz. Er rief mir mitleidsvoll hinterher: „Keine Sorge, wirst es noch lernen“.
Jetzt tanzt er an uns vorbei. „Rrrrrrr“… Sie scheint vergessen zu haben, wie sie sich früher genau auf diesem Tanzboden gestritten haben „Der Mann hat echt Stil. Lässt jede Frau echt gut aussehen. Sie dreht sich zu mir:„ Naja, Du kennst ihn, nicht? hast schon mal mit ihm getanzt.“
Das Gespräch will nicht so richtig aufkommen, ich sehne irgendjemanden herbei.
Unvermittelt sagt sie „ Ho, hier läuft mein One-Night-Stand“. Ich blicke überrascht auf: ein hagerer, fast kastanienfarben gebräunter Mann rauscht an unseren Tisch vorbei, seine Partnerin krampft ihm hinterher.
Er hält sich wie ein typischer Standardtänzer. Sein Rücken ist sehr gerade, die Schultern starr nach hinten geworfen.
Sie winkt ihm zu, er sieht an uns vorbei auf die Wand mit dem hohen verschwitzten Fenster.
„Hat er mich gesehen?“ - fragt sie aufgeregt.
„Keine Ahnung“. Was soll ich auch sagen?
„Ach, ich weiß nicht. Er hat mich bestimmt nicht gesehen.“ Sie lehnt sich nach vorne, der massive silberne Anhänger rutscht aus ihrem Ausschnitt und knallt auf den Tisch. „Ist er nicht so richtig zum Anbeißen?“
Ich räuspere mich, um nicht antworten zu müssen.„Kanntet ihr euch denn vorher?“
„Nö, nicht wirklich“. Sie fährt mit dem Finger die Tischkante entlang. „Ich meine, jetzt schon. Und ich hab’ seine Karte.“
„Und wie kam’s dazu überhaupt?“ Jetzt bin ich neugierig.
Sie seufzt leise und pustet sich ein Paar Strähnen aus den Augen. „Wir haben so schön getanzt. Es war so siiinnlich. So richtig tango. Ich meine, darum geht es letztendlich, oder?“
Ich sehe dem Kerl noch einmal zweifelnd hinterher: er hält seinen rechten Arm zu hoch, das arme Mädchen sieht wie eine zwischen zwei Häusern gespannte Wäscheleine aus.
„Und wo habt ihr...?
„In seinem Auto.“ Ich verstumme. Allein die Vorstellung, wie sie ihre Beine auf dem Rücksitz unterbringt, füllt mich mit Unbehagen. Dann fällt mir was ein und bevor ich mir die Frage verkneifen kann, platzt es aus mir raus: „Habt ihr denn...?“
Sie zuckt mit dem Feuerzeug, legt den beiseite und sieht mich amüsiert an.
„Nein, wieso? Ich bin noch nicht von der Pille runter. Und er wird schon nichts haben, ich meine, er hat ja ’ne Freundin“.
Ich sehe sie entgeistert an.
„Und wie lange weiß Du es schon?“
„Hat er mir hinterher gesagt“. Sie blinkt kurz, ihre Stimme klingt trotzig.
„Ist ja alles nur Tango." Sie wirft den Feuerzeug auf den Tisch. "Er hat mich bestimmt nicht gesehen. OK, ich ruf ihn morgen an.“

Sunday, February 17, 2008

Looking forward to monday morning...

Kleider machen Leute


Am Freitag hatte ich Termine über Termine – den ganzen Tag lang. Am späten Nachmittag musste ich noch einmal ins Büro, um ein paar Notizen durchzugehen. Ich kam erst um acht aus dem Bürogebäude. Die Luft war beißend kalt, Menschen schoben kleine bleiche Wolken ihres gefrorenen Atems vor sich hin.
Ich war zu müde um nach Hause zu gehen. An solchen Tagen darf man sich keine Verschnaufpause gönnen. Also stieg ich ins Auto, auf dem Rücksitz lag das Säckchen mit den "einfach für den Fall" Tanzschuhen. Ich beschloss zu einer Milonga in der Nachbarstadt zu fahren. Dort wird kein Essen serviert, der Kaffe ist aber hervorragend und die Atmosphäre leicht und warm wie eine Daunendecke.
Zum Protokoll: An dem Tag hatte ich einen braunen Faltenrock, eine hochgeschlossene beige Bluse und kurze taillierte Jacke an. Ach ja, und eine Brille.
Obwohl überzeugte Kontaktlinsenträgerin, trage ich zu manchen Geschäftsverabredungen eine Brille. Die verleiht mir Glaubwürdigkeit, was nicht unnütz ist, wenn man betteln geht (aka „mit Sponsoren reden“). Sonst sehe ich zu jung aus: man beäugt mich etwas misstrauisch oder mit der freundlichen Herablassung, die sonst für fremde Kinder und kleine Tiere reserviert bleibt.
Ich ging rein, begrüßte den DJ und habe mich an die Theke gestellt, während ich auf meinen Kaffee wartete. Es war noch nicht besonders voll, wir plauderten ein wenig. Ich ließ meine Augen wandern, erblickte einige bekannte Gesichter und hob die Hand, um den Menschen zuzuwinken. Manche winkten unentschieden zurück, wandten sich aber sofort ab.
Ein Bekannter lief an mir vorbei. Ich machte den Mund auf, um ihn zu begrüßen. Er ignorierte mich. Immer noch mit geöffnetem Mund drehe ich mich den DJ zu.
Er grinste mich an.
- Was? - ich verschluckte mich wütend an meinem Kaffee.
- Ach, gar nichts, Fräulein Bibliothekarin.
- Oh komm, lass den Quatsch.
- Oh doch, meine Süße. Aber keine Sorge, wenn alle Stricke reißen, tanz' ich mit dir.
Ich blickte ihn voller Entsetzten an und dann in den staubbekleideten matten Spiegel, der die Wand hinter seinen Rücken zierte. Ich sah mich mit seinen Augen an: er hatte Recht! So konnte man mich unmöglich erkennen.
Ich selbst erkannte mich nicht, zumindest nicht in dieser Umgebung.
Nicht mal der Spiegel konnte mich erkennen, und Gott weiß, der gab sich alle Mühe.
Wenn ich zum Tanzen gehe, muss ich mir selten überlegen, was ich anziehe. Mein Schrank ist voll bepackt mit knielangen Kleidern, bunten Röcken aus Rohseide, Vintageteilen, die ich in allerlei Sekondhandläden oder in irgendeinem kleinen Geschäft in SoHo gefunden habe. Und auch wenn ich mein Haar zu einem Nackenknoten fest zusammenbinde, so kann ich immer davon ausgehen, dass es am Ende des Abends lose und gelockt um mein Gesicht hängt.
Ich habe sogar zwei separate Schmuckkästchen: das eine sieht überaus nüchtern aus und hütet schmale, zurückhaltende Armbände und Ohrringe, die sich diskret an meine Ohrläppchen schmiegen.
Das andere ist blassblau und bäuchig. Es steht auf krummen Füßchen und birst mit leichtsinnig aussehenden, fragilen Schmuckstücken, die - wenn überstreift, baumeln und funkeln, was das Zeug hält.
Es kommt mir so vor, als würde mein Aussehen ein ausgereiftes Doppelleben führen.
Gott, ich wäre doch so gerne Dita von Teese. Die Frau hat es einfach drauf und sie hat es drauf.
Ich meine, hier oben ist sie beim Einchecken in LAX abgebildet. Beim Einchecken. Am Flughafen. Vor einem zwölfstündigen Flug.
Na ja, man tut was man kann.
Also ging ich in den Waschraum. Dort bürstete ich mein Haar frei, knöpfte die Bluse ein wenig auf und packte die Brille ein. Die Welt sah auf einmal verschwommen, aber viel besser aus. Als ich raus kam, lief mir eine Freundin entgegen: „Dich habe ich gesucht! Wow, Du siehst heute aber anders aus. Aber Du, nicht schlecht. Komm, lass mich Dich mal führen.“
Dieser Freitagabend ist doch noch sehr schön geworden.
Aber darüber ein anderes Mal, jetzt muss ich mich nämlich umziehen.

Thursday, February 14, 2008

Today is Saint Valentine's Day...

..All in the morning betime,

And I a maid at your window,

To be your Valentine".

Ich war damals dreizehn Jahre alt und zum ersten Mal verliebt. Mein Objekt der Begierde lebte zwei Blocks weiter. Morgens auf dem Weg zur Schule ging ich an seinem Haus vorbei. Ich kann mich immer noch an die Farbe der Vorhänge an dem Fenster, das zur Straße rausging, erinnern: die waren schwerblau und mit diskreten silbernen Arabesken verziert.
Die meiste Zeit
litt ich im Stillen. Ich wagte es nicht, mich jemandem anzuvertrauen.
Am dreizehnten Februar ging ich direkt nach dem Abendbrot auf
mein Zimmer. Ich saß an meinem Tisch, die Lampe warf einen lichten, runden Fleck ab, der Schatten drum herum färbte Ritzen und Einkerbungen auf der körnigen Oberfläche dunkel. Ich schrieb und schrieb und schrieb. Ich schrieb ein linkisches Gedicht auf einem linierten Blatt aus dem Schulheft. Ich setzte meinen Namen darunter. Als ich ins Bett kroch, schüttelte es mich vor Entschlossenheit.
Zur Morgenstund’ bin ich kurz eingeschlafen. Ich wachte mit einem Ruck auf, mir war so kalt. Mein Zimmer sah aus, als wäre es von einem Schwarm seltsamer weißer Vögel heimgesucht: überall lag Papier – geknüllt, gerollt, zerfetzt.
Meine Eltern schliefen
noch. Ich warf mir den Mantel über und schlich geräuschlos aus der Tür. Es war noch dunkel, der Schnee glitzerte vorsichtig im Laternenlicht. Ich lief, die frostige, trockene Luft betäubte meine Wangen, die Schnürsenkel schleiften mir hinterher.
Aber als ich vor seinem Briefkasten stand, überkam mich das Gefühl der Resignation.Es war so stark, wie ich es bis dahin nicht gekannt hatte und wahrscheinlich deshalb für ein Zeichen hielt. Ich knitterte das vorher mit soviel Sorgfalt gefaltete Blatt zusammen und ging nach Hause. Im Treppenhaus habe ich meine Keds ausgezogen, die Schnürsenkel waren schwer mit aufgetautem Wasser.
Ich habe nie mit ihm gesprochen.

Heute ist der Tag der Verliebten.
Vergessen wir für einen kurzen Augenblick den Kommerz, die Ausbeutung, den gesellschaftlichen Zwang.
Sei es ein Tag für diejenigen, die den Mut gefasst haben - und dafür belohnt wurden.

And the Oscar goes to...

WGA*.

Und zwar dafür, dass die Autoren sich doch noch rechtzeitig mit den Film- und Fernsehstudios einigen konnten. Die Oscarverleihung ist gerettet!

Diese Veranstaltung gehört nämlich zu den festen Abläufen meines Lebens. In dieser Nacht habe ich mich früher stets mit einigen Freunden zusammengetan. Damals fand die Verleihung noch Ende März statt. Wir waren trunken vor Frühling und voller Pläne, wähnten uns talentierter als Katharine Hepburn und Meryl Streep zusammen geschmissen.

Manchmal veranstaltete ich ’ne Party. Wir kochten ein waschechtes „Wolfgang Puck Dreigängemenü“(nicht, dass jemand von uns kochen konnte), warfen uns in Schale, malten uns neue, verbesserte Gesichter an und sahen schönen Menschen beim Gewinnen zu.

Später bevölkerten bunt zusammen gewürfelte Teller mit müden Essensresten und halbleere Tassen alle vorhandenen Oberflächen in meinem kleinen Wohnzimmer. Man stieß gelegentlich einen Weinglas um, knabberte unbekümmert an einem aufgeweichten Salzcracker, die Augen auf den Bildschirm geheftet.

Wir lachten uns blöd über die Witze von Billy Crystal, jemand schrie „mach’s lauter, ich kann nicht hören, was die blöde Kuh da wimmert“.

Wir wetteten und wetterten, und beklatschten unsere Lieblinge. Der billige Sekt sprudelte unsere Kehlen herunter.

Manchmal verbrachten wir die ganze Nacht auf der Couch, stopften uns mit Chips und Gummibärchen voll, tranken Rotwein und hinterließen fettige Fingerabdrücke auf der zerkratzten Oberfläche des Beistelltisches. Hochmutig lästerten wir über die angeblich coolsten Menschen, die sich auf einmal vollkommen auflösten, wie eine fettige Schicht schlampig aufgelegten Make-ups in der kalifornischen Hitze.

Also - unsere Dankesreden gingen uns – (tadellos formuliert, versteht sich) – perlend von den Lippen, die fließenden Schleppen unserer Kleider hielten wir graziös in der linken Hand, während die rechte den schmalen, schweren, glänzenden Körper des goldenen Männchens fest umfing.

Wir senkten kurz den Blick und die Welt hielt den Atem an.

Jetzt sind viele meiner Freundinnen „married with children“ oder weit weg. Also werde ich die Sendung aufnehmen und die dann Montagabend in aller Ruhe genießen.

Ich liebe die geübte Aufrichtigkeit der Stars, die scheinbare Perfektion aller Abläufe, diese typisch amerikanische Großspurigkeit, wenn’s darum geht, sich der Welt zu präsentieren.

Aber vor allem liebe ich Kino: und “it was a very good year” dafür - wie der Ole Blue Eyes sagen würde.

PS. I’d be rooting for McAvoy, because he is so unbelievably hot. Unfortunately he didn’t make it to the last round this time.

Also hoffe ich, dass Daniel Day-Lewis gewinnt.


*WGA- Writers Guild of America.


Wednesday, February 13, 2008

"...Hüte dich vor falschen Lehrern"

Auf seiner Homepage steht, dass „Gustavo Naveira, Chicho, Pablo Inza und Sebastian Arce“ zu seinen Lehrern gehören. Was vermutlich übersetzt Folgendes heißt: er bekam mal ’ne Karte für TANGO PASIÓN geschenkt. Von Tangoleidenschaft gepackt, zog er sich „Tango lesson“ rein. Darauf folgte vermutlich ein Crashkurs in Sachen Tango ARGHHentino (fünf Workshops bei sechs namhaften Tanzpaaren) - et voilà, ein neuer Lehrer wurde geboren.
Seine Pirouetten gehen selten nahtlos ineinander. Häufig hält
er inmitten einer Figur inne, seine Stirn in Falten gelegt, während seine Füße unentschieden hin –und her schlabbern.
Sie
war letztes Jahr in Buenos Aires.
Ihre Röcke sind seitdem kürzer und der Ausschnitt tiefer
geworden, einen Zusammenhang mit der vorhergegangen Pilgerreise in die Mekka des Tangos habe ich da noch nicht erkennen können. Sonst hat sich nicht viel geändert, schon gar nichts an ihrem Tanzstil. Aber sie ist wählerischer geworden und fängt jeden zweiten Satz mit „Also, als ich in Argentinien war…“an.
Sie unterrichten combinaciones complejas, sostenidas und pisadas.
Könnte mir bitte jemand das Wörterbuch rüberreichen?

Tuesday, February 12, 2008

„…des Atems schwere Luft“

Wurde gestern von einem Mann aufgefordert, den ich seit langem beobachtete. Er tanzt nicht schlecht und ich habe mich immer darüber gewundert, dass seine Tandas meist relativ kurz ausfallen. Tja…jetzt weiß ich, warum.
Sein Mundgeruch war schier unerträglich. Im ersten Augenblick wusste ich nicht, was mir geschah. Es war so, als hätte ich in eine Jalapeño -Schote reingebissen: einen Sekundenbruchteil lang nimmt man die Schärfe nicht wahr und im nächsten Moment stehen seine Eingeweide im Flammen.
Ich musste die Übelkeit runterwürgen: mir war so, als hätte man mich in eine stickige Schwefelwolke eingetunkt. Zwei Takte in das Lied hinein bin ich tiefer in seine Arme gerutscht, damit ich an seinem Gesicht vorbei atmen konnte: von außen muss es nach einer sehr innigen Umarmung ausgesehen haben.
Nach zwei Tangos bedankte ich mich bei ihm und steuerte auf den Ausgang zu: ich musste dringend an die frische Luft.
Und er hat doch eine Freundin. Die Frau muss an einer chronischen Nasenverstopfung leiden.
Ja, ja, ich kenne alle Ausreden: Der Magen, die Zunge, die Mundhöhle.
Und ich sage nur: Halimeter, professionelle Zahnreinigung, dauerhafte Prophylaxe, Mundspülung. Und wenn alle Stricke reißen – wenigstens ein Kaugummi.
Ein einfacher Test: halten Sie die hohle Hand vor den Mund, hauchen Sie kurz hinein, heben Sie diese Hand dann blitzschnell zur Nase und riechen Sie daran. Wie Bruce Darnell sagen würde: „Das ist der Wahrheit“.
Und packen Sie immer ein Paar "Fisherman’s friend"s ein. Einfach für den Fall.

Friday, February 8, 2008

Auf der Arbeit


- Und was machst Du dieses Wochenende?
- (ich, zögerlich) Weiß nicht. Vielleicht gehe ich tanzen.
- Ach, echt? so richtig discomäßig?
- Nein, nicht wirklich. Tango argentino.
- Aha..(vorsichtig) Klingt exotisch. Ja, und wie tanzt Du denn so? Hast Du einen Tanzpartner?
- Eigentlich mehrere. Aber keinen festen.
- Das wäre auch was für mich (lacht). Aber mal im Ernst: lernt man dort auch nette Männer kennen?
- Ich weiß nicht. Schon. Manchmal. Aber ich bin nicht…Ich gehe da nicht hin, um jemanden kennenzulernen, weiß Du.
- Oh. Warum dann?